KINDERBEHANDLUNG

 Kinder zu behandeln, kann manchmal eine echte Herausforderung sein! Es bedeutet, sich geduldig einzulassen – mit offenem Ergebnis.  Manchmal sind Kinder bereit, sich behandeln zu lassen, manchmal nicht. Sie zu drängen, kann den Verlust des Vertrauens bedeuten und dann ist keine Behandlung mehr möglich. Daher nehmen wir uns die Zeit, die sie brauchen.

Nehmen Sie Ihre Kinder mit in die Ordination, auch wenn sie noch ganz klein sind. Sie lernen uns kennen und wir sie. Sie sehen wie Mama und Papa behandelt werden und fassen Vertrauen.

Sollten Sie selbst allerdings nicht angstfrei bei der Behandlung sein,  ist es besser die Kinder mit Ihrem Partner oder mit Oma und Opa mitgehen zu lassen. Denn die Kleinen  spüren sehr wohl, wie es ihrer Begleitperson bei der Zahnbehandlung geht und übernehmen die Angst oder gewinnen Vertrauen – je nachdem, wie ihre ersten Erlebnisse in der Ordination aussehen.

Wir zeigen jedem Kind, was wir tun werden, wir geben ihm/ihr die Möglichkeit die Behandlung jederzeit und so oft wie notwendig zu unterbrechen. Sie bekommen eine Quietschente in die Hand oder können die Hand hochheben als Signal für „Jetzt brauche ich eine Pause". Die zweite Behandlung geht dann oft schon schneller, weil die Kinder wissen, dass wir auf ihre Zeichen achten.

 Oberstes Prinzip ist es, die Milchzähne gesund zu erhalten:  die Kaufunktion zu erhalten, die Sprachentwicklung zu fördern, die Ästhetik zu bewahren und den bleibenden Zähnen den Platz zu gewähren, den sie brauchen.

Milchzähne füllen wir ausnahmslos mit weißen Kunststofffüllungen ohne jeden Aufpreis.

 Sollte es doch einmal zum vorzeitigen Verlust eines Milchzahnes kommen sollte, empfehlen wir einen Platzhalter einzusetzen, um dem bleibenden Zahn den Platz zu geben, den er braucht.

Kinderzahnheilkunde braucht viel Zeit, aber bringt viel Freude!